NMRA Function Mapping

HÜBSCH Web AMW GURU ZIMO STP ESTWGJ Tran  MOBAZI Forum G-Spur Waschzettel Rogler CV17/18 CV29, Scale, CV33-40, CV33-46 Weiche WireCalc   
   
Up

 

Piko 1216

Piko Herkules

Ampel Demo

Decoder IDs

MX9AZN / ALA

2016 Herkules

BR218

 

MX32 SW

Re 4/4

V100

1020 / E94

Roco 1042

4030 PluX

Roco Tauschplatinen

Besucher / Visitors:

Seit / Since 2000-12-01

 
/   /

Function Mapping - Funktions Zuordnung

Function Mapping

Schon in der Frühzeit der DCC Definition wurde die Möglichkeit vorgesehen Ausgänge beliebigen Funktionstasten einer Steuereinheit zuzuordnen. Die Versendung dieser Einrichtung ist noch immer nicht sehr verbreitet. Vermutlich gibt es nirgendwo leicht verständliche Erklärungen. Sehr oft wird in den Bedienungsanleitungen einfach auf die NMRA Norm verwiesen. Ich will ich das Geheimnis ein wenig lüften. Already in the early days of DCC the standards group designed a feature which allows users to remap output ports of a decoder to a controller function key freely. Although this functionality exists for some time the usage is till limited. I guess the mechanism was too often explained to technically, or handbooks just point to the NMRA pages. I want to demystify the issue here.
Die Idee hinter dem Function Mapping ist es dem Anwender die Bedeutung eines Befehls einen Ausgang zu schalten frei wählen zu lassen. Dazu gibt es eine Tabelle in der jeweils die Verbindung "Funktionstaste x" ist gedrückt worden zu "Ausgang x" wird eingeschaltet definiert wird.

Diese Funktionalität ist noch relativ banal. Man könnte die Bedeutung dass F4 den Rauchgenerator einschaltet auch anders erreichen indem man die Decoderanschlüsse eben umlötet. Abgesehen davon dass das mit gewissem Aufwand verbunden ist und ein umprogrammieren eben einfacher ist, gibt es über das FunctionRemapping noch mehr Möglichkeiten.

Man kann z.B..: definieren, dass der Ausgang 3 sowohl mit F3 und / oder mit F4 eingeschaltet werden kann. Ohne Function Mapping müsste man da bereits am Decoder zusätzliche Elektronik anbringen.

Ein weiteres Anwendungsbeispiel: Der Decoder hat 4 Ausgänge. Um die Bedienung zu Standardisieren will man dass F6 immer der Rauchgenerator ist. Das ist mittels Remapping kein Problem. Man muss also nicht mehr nachdenken in der Lok x ist ein bestimmter Decoder drinnen der hat nur 3 Ausgänge daher ist da der Rauchgenerator auf F3. Durch das Remapping ist auch bei so einem Decoder der Rauchgenerator über F6 zu schalten obwohl der Decoder gar keinen 6. Ausgang hat.

Weitere Anwendung Rangier-Beleuchtung. Beim Rangieren soll das Licht vorne und hinten an der Lok leuchten. Die Lösung ist ganz einfach über CV36=3 wird der Taste F2 diese Funktion zugeordnet.

  The basic concept behind function remapping is to assign any output to a given function key. This is defined via a table which connects output to function key.

This functionality is quite basic, it could be replaced by resoldering the corresponding output wires to the desired location. But reprogramming a finished loco is much easier than reopening and soldering. But there is more..

It is possible to assign one output to several function keys. Or to switch 3 output lines by pressing one key. This could also be realized in HW with some logic behind the decoder. Due to the limited space in models the remapping brings a big advantage.

You can use it to assign a specific functionality to always the same controller key. For example F6 is always the smoke generator. Even if your decoder does not come with 6 output lines, via remapping F6 can be assigned to any output port.

Another case might be to engage a special light combination during a switching job. Easy example turn on front and tail light and assign that spatiality to F2. Just program CV36=3.

Die Tabelle

The Table

NMRA
function
ZIMO

key

CV   dec

value

Out 
8
Out 
7
Out 
6
Out 
5
Out 

4

Out 

3

rear

Out 

2

front

Out

1

f0 1 #33 L front 7 6 5 4 3 2 1 0
f0 1 #34 L rear 7 6 5 4 3 2 1 0
f1 2 #35 LL 7 6 5 4 3 2 1 0
f2 3 #36 Z 7 6 5 4 3 2 1 0
f3 4 #37 Z1 5 4 3 2 1 0 x x
f4 5 #38 Z2 5 4 3 2 1 0 x x
f5 6 #39 Z3 5 4 3 2 1 0 x x
f6 7 #40   5 4 3 2 1 0 x x

remapping table

Oben sind die Ausgänge angeführt, links die jeweiligen Funktionstasten am Steuergerät. Die jeweils gewünschte Verbindung wird in der Tabelle hergestellt. Die technische Realisierung erfolgt über ein Bitmuster in einer CV des Decoders. Üblicherweise werden in CV's Dezimalwerte programmiert. Zu diesen Dezimalwert kommt man wenn man die Summe aller  2er Potenz der jeweiligen Spaltenwerte addiert, das ist die Zahl links von der Checkbox.. Das kling kompliziert und klingt nach technisch schwierigem Zeug. Die obige Tabelle rechnet diese Aufgabe automatisch aus. Weiters gibt es in der Kopfzeile dieses WEBs rechts oben einen direkten link zu den Kalkulatoren. Damit hoffe ich das Berechnen der CV Werte allen zugänglich gemacht zu haben. In the table you can see the outputs in the top row, the function keys are on your left. Just mark the required function in the table. The decoder does this by setting the corresponding bit in a CV. 8 bits get an byte, that byte in decimal format is programmed into the CV. The decimal value of the CV is calculated by adding the power of 2 of the required row(s) together. This is the number left of the checkboxes. The calculating table above does the math behind it. It sounds a bit like rocket science, don't worry just use my calculator which can be easily accessed from the headline on all pages of this WEB.

Anwendungen

Usage

Neben dem zuordnen der Ausgänge die bereits besprochen wurden gibt es noch weitere Anwendungen.   Apart of the assignment we already discussed there is more
Die immer populärer werdenden  Sound Decoder bieten neben den Fahrgeräuschen eine Reihe weiterer Töne und Geräusche die man abrufen kann. Die Zuordnung erfolgt aus praktischen Gründen ebenso über das FunctionMapping.

Ein weiterer Anwendungsfall ist die Beeinflussung des Beschleunigungsverhaltens. Diese Funktion heißt bei manchen Herstellern auch "Rangiertaste". Damit kann man die Beschleunigungszeiten abschalten. Die Lok reagier dann unmittelbar auf die Befehle vom Bediener, die Massensimulation ist ganz oder teilweise abgeschaltet. Beispiel ZIMO CV124 wirkt auf F4. Wenn man eine andere Taste als F4 dafür heranziehen will kann man das via FunctionMapping erreichen. Zum Beispiel Rangiertaste auf F6 muss man CV40=8. CV 38 kann man auf 0 setzen um Fehlbedienungen zu verhindern. Wenn man CV38=8 belässt kann man die Rangiertastenfunktion mit F4 und/oder F6 aktivieren. Aufpassen der Decoder ORt die Tasten eine Taste reicht zum aktivieren, um die Rangiertaste auszuschalten müssen beide Tasten auf AUS sein.

  The recently popular sound decoders offer a bunch of sounds you can play. The assignment of the individual file is again mapped via function mapping.

Another usage is remapping the switching key. That key disables acceleration and deceleration timing. This is quite handy if you have a switching job, as the model is back directly under your control, without the mass simulation. For example a ZIMO decoder: with CV124 you define how the switching key should work. Default key is F4. to assign the function to F6 just program CV40=8. You should set CV38=0 to avoid operator errors. It is also possible to leave CV38=8 which gibes F4 and F6 the same functionality. Be aware that the decoder ORs the keys. To turn it on one key is enough. To turn it off both keys need to be switched off!

Beschränkung

Limits

Es gibt mehrere Versionen der FunctionMapping Tabelle. Die NMRA hat zumindest 2 Versionen, einige Hersteller mögen Varianten davon gemacht haben. Deshalb biete ich 2 Versionen des Kalkulators an, siehe Kopfzeile dieser Seite.

Da eine CV nur 8 Bits enthält kann man nur 8 Zuordnungen treffen. Um bis zu 14 Ausgänge versorgen zu können gibt es 2 bzw. 3 Gruppen. Die Kalkulatoren zeigen an den nicht möglichen Kombinationen ein "x"

Bei den höheren Ausgängen (größer gleich F3) muss man aufpassen, diese sind entweder 2 Bit oder 3 Bit zur vorhergehenden Gruppe verschoben! Der Decoderhersteller sollte das dokumentiert haben, und dann den korrekten Rechner verwenden!

  There are multiple versions of that Table. NMRA has 2 versions, some vendors might have even more variants. This is the reason why I offer 2 versions - see headline of this page.

As one CV can only hold 8 bits and we have now 14 outputs it is not possible to assign any output to any function key. There are 2 / 3 groups where you can switch the assignments. The calculator shows "x" for the impossible combinations.

Caution! The higher outputs (>= F3) are shifted 2 or 3 bits to the left! This varies between decoders, so check the manuals and use the corresponding calculator.

 

 

 

ATW
© 2000ff - Arnold Hübsch