Roco Tauschplatinen

HÜBSCH Web AMW ZIMO STP ESTWGJ Tran  MOBAZI Forum G-Spur Waschzettel Rogler CV17/18 CV29, Scale, CV33-40, CV33-46 Weiche WireCalc   
   
Up

 

Piko 1216

Piko Herkules

Ampel Demo

Decoder IDs

MX9AZN / ALA

2016 Herkules

BR218

 

MX32 SW

Re 4/4

V100

1020 / E94

Roco 1042

4030 PluX

Roco Tauschplatinen

Besucher / Visitors:

Seit / Since 2000-12-01

/ /

Roco Tauschplatine Lampen

Roco Replacement Board Bulbs

Bereits in den frühen Zeiten von Roco und Röwa wurden Modelle mit 2 Lampen im Dach hergestellt. Je eine Lampe leuchtete richtungsabhängig und bediente zwei Lichtleiter. Die Lichtleiter führen auf der einen Seite zu den Scheinwerfern, auf der gegenüberliegenden Seite werden die roten Rücklichter bedient. Mit einer Lampe konnten beide Lokseiten bedient werden.

Dieses Konstruktionsprinzip befindet sich in vielem Modellen wie 1044, 1144, 1043, SJ2, BR118, 1018, 1118, Ae6/6, BR111 und viele weitere.

 

Already in the early times of Roco and Röwa models had 2 bulbs underneath the roof. Each bulb lights up depending on the direction. The light bars run to both sides. One bar drives the head lights the other one is responsible for the red backlight. So just one bulb drives both sides.

This construction principle was used in many models like 1044, 1144, 1043, SJ2, BR118, 1018, 1118, Ae6/6, BR111 and many more..

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Roco BR111

Die Platinen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Zunächst waren keine Schnittstellen vorgesehen. Ab den 1990'er wurden 8 polige NEM652 Buchsen eingebaut. Diese Platinen werden noch immer benutzt. An der Konstruktion der Fahrzeuge mit den Lichtleitern änderte sich aber nichts. Die Platinen sind von den Abmessungen und dem benötigten Einbauraum über alle Varianten hinweg zueinander austauschbar. Auch die Tauschplatinen eignet sich für alle existierenden Varianten mit den Lämpchen im Dach.

Es gibt neue Konstruktionen die LEDs im Bereich der Führerstände haben. Für diese Modelle eignet sich die weiter unten vorgestellte UniversalPluX Platine.

 

The loco boards exist in various variants. At the beginning there where no decoder interfaces on the boards. In the 1990ies Roco began to install NEM652 sockets. They are still using those boards in several models. The mechanical construction of the models did not change at all. The boards have the same shape and size and can be swapped between the production generations. This allows to use the replacement boards in all generations which have the bulbs underneath the roof.

Recently some new constructions appeared. They have LEDs in the area of the cabs. Here the UniversalPluX board may be of interest as well.

klick zum Vergrößern / click to enlarge

alte Lampenplatinen/ old lamp bulb boards

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Lokkörper BR111/ body of class 111

Die Konstruktion der Tauschplatine erfolgte auf Anregung eines befreundeten Modellbahners. Ausgangspunkt war, das Auseinanderklaffen der Vorbildtreue bei Gehäusedetails die weit über das erkennbare Maß hinausgehen. In Rezensionen werden wenige Millimeter Abweichung in der Maßstäblichen Umsetzung kritisiert. Völlig falsches Lichtmanagement oder abstrus falsche Betriebsgeräusche werden allgemein ignoriert. Der Klassiker in dem Bereich ist die Kopplung von Weiß vorne und Rot hinten. Das gibt es auch bei Fahrzeugen die neu konstruiert worden sind. Gutes Beispiel ist der "Manner Taurus" also eine 1216'er die viele einzeln verdrahtete LEDs hat aber beim Lichtmanagement gleich eine Fülle von sehr deutlich zu sehenden Fehlern aufweist. Leider gibt es auch hier die Kopplung von Weiß und Rot. Korrekt funktionierendes Fernlicht erwartet man dann gar nicht mehr.

Viele dieser Unzulänglichkeiten sind der in die Jahre gekommenen NEM652 Schnittstelle geschuldet. Seit der Verfügbarkeit der PluX (9 Lichtausgänge) Schnittstelle und der weniger leistungsfähigen MTC (6 Lichtausgänge) Schnittstelle ist ein Trennen von Rot und Weiß für keinen Decoder ein Problem mehr.

Für die Roco Konstruktion mit den Lichtleitern im Dach galt es einen Weg zu finden eine moderne PluX Schnittstelle unter zu bringen ohne die Lichtleiter zerstören zu müssen. Dabei sollte auch Platz für den Decoder sein. Es gibt schon genügend Modelle die zwar einen Schnittstellen Sockel haben aber weder Platz für den Decoder oder die Zuleitungsdrähte.

 

Construction of this replacement boards was initiated by a model railroad enthusiast. The core point was the difference on details in the area of measurements of the body and details on the case. in publications differences of few millimeters get mentioned. A completely wrong light management which is visible over big distances or completely wrong sounds get never mentioned. A classic problem is the coupling of white headlights with red light. This happens even in current models like the "Manner Taurus". This loco has each led on wires separated but the board wires them all together. The low beam and high beam is of cause also wrong and that is also very visible!

Many defects of that sort are caused by the old NEM652 8 pin plug. There are now several years that PluX (9 light pins) or MTC (6 light pins) are available. Implementing correct light management is of course no problem any more.

For the Roco locos with the light bard in the roof the challenge was to find a way to install a PluX interface without destroying the light bard. There should also be some space for the decoder itself. 

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Platz Test / testing space

Das obige Bild zeigt die Position des MX645 (große PluX Bauform) im Gehäuse einer Roco 1044. Die Platine ist noch ein selbst geätzter Prototyp, die seitlichen Fräsungen für den Lokkörper sind nicht ausgeführt.

Nachfolgend am Bild sieht man bereits schön, daß der Decoder locker unter die Platine passt und genügend Freiraum für das Drehgestell erhalten bleibt. Das Gewicht im Hintergrund ist aber viel zu groß. Daher wurde aus gelaserten PMMA Platen ein Urmodell für ein niedrigeres etwas längeres Tauschgewicht aus Zinn gebaut

 

The picture above shows a early self etched evaluation board with a MX645 to verify the space.

The next picture below shows another board with a decoder installed. It verifies the space between the bogie and the decoder is enough. The ballast in the background of the picture was too big to stay in place. So I designed a new low profile version which was produced in tin.

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Platz Test / testing space

Für den Umbau zu Soundloks gibts ein weiteres Tauschgewicht. Dieses bietet einen Hohlraum für einen 28mm Lautsprecher, der K28WP von Visaton stand hier Pate. Damit ist eine Besoundung mit einigem akustischem Volumen möglich. Die Gewichte gibt es weil dieser Umbau auch interessierten Modellbahnern zur Verfügung gestellt werden soll. Für diese war das Ziel beim Umbau gröbere mechanische oder Elektrische Arbeiten die eine entsprechende Werkstattausrüstung und Kenntnisse erfordern zu vermeiden. So beschränkt sich der Umbau auf das Umlöten der Drehgestellanschlußdrähte und Umschrauben der Platine - fertig

 

For sound locos there is another replacement ballast with a speaker resonator. It is designed to hold a 28mm K28WP from Visaton. This offers some special sound volume in this loco. The board and parts should be also available on commercial basis. Updating the loco should not require special tools so all parts are designed for easy installation, so special tools apart of a soldering iron to connect the wires and a screwdriver is required. 

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Tauschgewichte / replacement ballast

Der Trick bei der Montage ist der von unten eingesteckte Decoder über dem niedrigeren Tauschgewicht. Das ist nicht perfekt aber für eine Updateplatine für 30 Jahre alte Loks eine elegante Lösung.

Deutlich zu erkennen sind die 4 LEDs die in die vorhandenen Lichtleiter hinein leuchten.

 

The trick on installing the decoder is to mount it on the lower side of the board. This might not look perfect but for updating a 30 years old construction a cool solution.

The pictures underneath show nicely the 4 LEDs. This allows to control the light on each side individually.

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Platine Montiert / mounted board

 
klick zum Vergrößern / click to enlarge

Platine Montiert / mounted board

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Platine BR118 / class 118

Auf der Platine befinden sich noch eine Reihe von Besonderheiten: Platz für Pufferkondensatoren, eine Niederstrom Ladeschaltung, Spannungsbegrenzung auf 16V um kleiner Kondensatorbauformen mit größerer Kapazität installieren zu können. Lötpads für Führerstandbeleuchtung, Motorraumlicht, Entkuppler und einen Sensoreingang für das Auslösen automatischer Geräusche so man das im Soundprojekt vorgesehen hat.

Die Realisierung dieses Platinenprojekts hat etwa 3 Monate benötigt. Am Ende steht eine einfach zu montierende Tauschplatine bei deren Anblick man sich wundert weshalb das zuvor noch nicht so umgesetzt wurde. Viele der Dinge in der Platine sind aber erst seit kurzer zeit so möglich geworden. Insofern soll das kein Vorwurf an die Konstrukteure der Originalplatine vor 20 Jahren gewesen sein.

Ein weiterer Bericht befindet sich nebenan über die Schweitzer Re4/4.

 

The board offers a series of specialties: space for buffer capacitors. A low current charging circuit, voltage regulation of 16V to us smaller size capacitors. Soldering pads for cab light and decoupler. Machine room light, a sensor input to release special sounds.

Implementing the project took about three months. The final solution was a easy to install replacement board. It's amazing why this solution was not developed before. This is not a criticism to the engineers 20 years ago. Some features became available recently.

There is another report about the swiss Re 4/4

Universal PluX

Universal PluX

Ausgehend von der zuvor beschriebenen LED Platine entstand die Universal PluX Tauschplatine. Auslöser waren für mich die neuen Varianten der diversen Taurus Loks. Die Bedienung der Lichter ist ohne technischem Grund bei allen Anbietern vorbildwidrig. Insbesondere bei den Loks mit MTC Schnittstelle ist ein Umbau wegen der Logikpegelausgänge recht aufwändig. Da rächt sich die technisch kurzsichtige Entscheidung keine Treiber am Decoder zu verbauen.

Bei der Manner Taurus von Roco war ich dann sehr überrascht, daß hier noch immer eine NEM652 Schnittstelle verbaut ist. Das ist sowohl bei der Standard Version so als auch bei der Soundvariante. Die technische Ausführung der LED Anschlüsse ist aber vorbildhaft. An den Stirnfronten jeder Lok befinden sich 4 LEDs für weiß, weiß Fernlicht, rot und eine 4. LED für die Lampe oben. Damit lässt sich extrem leicht eine vorbildhafte Lichtlösung realisieren. Man benötigt dazu 6 Lichtausgänge um beide Seiten unabhängig voneinander versorgen zu können, dafür würde sogar die mickrige Auslegung der MTC Schnittstelle reichen.

 

Based on the previously described LED board the UniversalPluX variant was designed. After I have bought the Roco Manner Taurus I decides it was time to fix the problems here. All current models of this loco type have the headlights wrong implemented. Especially on locos with MTC interface the correction is not so easy because of the logic level pins. It was not a wise decision to leave the driver transistors off.

I was quite surprised that on the Manner Taurus there was still a NEM 652 interface. On the standard variant as well as on the sound variant the decoder has a NEM 652 plug. Roco did the model really nice from the light possibilities point of view. Each side has 4 LEDs white, white high beam, red and a 4th one for the top headlight. This allows to implement a prototype correct light management. 6 decoder output lines are required to implement all variants. Even the lousy MTC interface would be enough to implement this.

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Taurus Abblendlicht / Taurus low beam

 
klick zum Vergrößern / click to enlarge

Taurus Fernlicht / Tauris high beam

klick zum Vergrößern / click to enlarge

rot

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Abblendlicht

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Fernlicht

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Taurus 1216

Auf der Platine der 1216 werden die sauber getrennt geführten LED Leitungen nach den Vorwiderständen brutal zusammengefasst. Die sauber ausgeführte Konstruktion der LED Platine nützt dann leider nix.

 

On the 1216 board the clean wires from the head light PCB gat brutally connected via the resistors. The really clean construction of separated LEDs is wasted.

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Taurus 1216 Tauschplatine LED Anschlüsse / Taurus LED connections

Hauptanwendung für die Tauschplatine sind aber die vielen Modelle mit der Folienplatine zu den beiden Lämpchen an der Stirnfront des Modells. Diese Lösung gibt es über ein Jahrzehnt. Durch die getrennte Führung der Lampenversorgung besteht seit langer Zeit die Möglichkeit weiß und rot zu trennen. Es gibt eine Reihe von Umbauvorschlägen, die aber viele Modellbahner nicht nützen können weil das Herumkratzen auf der Platine dann doch etwas zu fordernd ist.

 

The main application for the new board is the film PCB connector to the light bulbs. This solution is well established since the 1990'es. The individually powered bulbs offer an easy possibility to separate red and white (front/rear). There are several advices online how to do that. Many model railroader's are afraid from cutting around on the original board.

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Roco Platinen

Die Tauschplatine sollte möglichst viele Umbauvarianten ermöglichen. Eine Platine sowohl für Lämpchen am Draht, Lämpchen über Folienplatine, LEDs und diverse "Spielereien" für LED versorgte Loks. Die Möglichkeit die PluX Schnittstelle mit allen Ausgängen zu nutzen um z.B. Entkuppler oder Führerstandsbeleuchtung nachzurüsten wurde natürlich auch vorgesehen. Einige weitere Möglichkeiten die PluX Schnittstelle zu nutzen ist das Anschließen von blauen LEDs um die Funken der Schaltschütze im Motorraum zu simulieren. Ebenso kann man mit orangen LEDs Funken der Bremsen simulieren. Die PluX Schnittstelle hat ja genügend I/Os um das ohne aufwändige Treiberschaltungen nachträglich einzubauen. Einige Soundprojekte unterstützen das Blitzen der Schaltschütze im Motorraum, eine blaue LED ein Vorwiderstand und das war's. Die Lötpads auf der Platine sind leicht erreichbar so ist der Zugang zu dem Decoder-Ausgang einfach.

  The replacement board should offer as many variants as feasible. A board that supports bulbs on wire, bulbs conencted via the film connector, and LEDs. On top of that any additional feature would be welcome. The board features also the remaining PluX connectors to drive cab light or decoupler. Another possibility is to connect a blue LED to simulate the sparks of contactors. Another possible variant is using a output to drive a LED which simulates fire of a break on the wheels. Any PluX Decoder has enough output pins to directly drive bulbs or LEDs, a simple resistor is enough to protect the LEDs. There are no driver circuits requires. Some sound projects support the sparking LED which light up in sync to the accelerating sound project.
klick zum Vergrößern / click to enlarge

Roco 1042 Körper / Roco 1042 body

Die Modelle mit den Folienplatinen ist sehr weit verbreitet. Es gibt von der Platine 2 Varianten eine kurze und eine etwas seltenere lange Variante.

  The models with the film PCB is quite popular. I know two variants a short and a long version.

langPluX 

 

langPluX

Das ist die 3. Variante dieser Tauschplatinenserie. Häufig haben die Modelle im Bereich des Führerstandes Stanzteile zur Kontaktierung der Lämpchen die im Rahmen stecken. Jüngere Modelle nutzen das Konzept der Flexplatinen.

Auf einer weiteren Seite ist ein Umbaubericht über die ÖBB1020 / DB E94.

 

This is the 3rd variant of replacement boards. Frequently the models have brass braces at the model heads to contact the bulbs which are mounted in the frame. More recent variants of the same model use flex boards to contact the bulbs.

There is a report about updating the ÖBB1020 / DB E94 available

 

Roco 1042

 

Roco 1042

Das Modell der 1042 ist 2013 von Roco neu aufgelegt worden. Die alte Ausführung war gar nicht schlecht lediglich durch die NEM652 Schnittstelle waren rot/weiß vorne hinten gekoppelt

  The model of the Roco 1042 was relaunched 2013. The old wariant was not bad, just the fix coupling of white front and red rear light was not nice.
klick zum Vergrößern / click to enlarge

Roco 1042 Körper / Roco 1042 body

Die neue Version kann um Grunde auch nicht mehr als das alte Modell hat nur LEDs bekommen. Mit der UniversalPluX Platine können beide Bauformen auf Einzellichtsteuerung umgerüstet werden.

  The new model does not offer more than the old one it just got LEDs. With the universal PluX board the model gets single light control for both variants.
klick zum Vergrößern / click to enlarge

1042 Roco Originalplatine / Roco original board

 
klick zum Vergrößern / click to enlarge

1042 mit UniversalPluX / 1042 with universal PluX

Der Umbau ist extrem schnell und einfach. Platine losschrauben, Flexplatine abstecken und die Drehgestell-Drahte ablöten. Neue Platine aufsetzen und in umgekehrter Reihenfolge zusammenbauen. Die weißen Kunststoffteile die die Flexplatine von unten an die Platine drücken werden übersiedelt.

Zur Montage der Flexplatine zu den Lämpchen ist es von Vorteil diese gemeinsam mit den weißen Halteklammern in die Schlitze zu schieben.

Achten Sie auf die 2 Federn auf der Oberseite es Motors sie können leicht verloren gehen wenn die Platine entfernt ist. Die neue Platine hat natürlich im Layout auch die Kontakte für die Federn vorgesehen.

 

The update is quick and simpel. Just open the screws, disconenct the flex board and unsolder the wires to the bogies. Install new board and mount the components. The white plastic parts for the flex board get moved to the new board.

It is easier to mount the flex board and the white clamps together in one go.

Be careful when the board is removed the motor has two spring contacts which might get lost of you are not careful. The new board has of course a suitable layout for the contact springs.

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Roco 1042 mitr MX623 / Roco 1042 with MX623

Der Decoder wird von oben eingesteckt, bei niedrigen Decodern geht das Gehäuse leicht zu. Es reicht ein PluX12/16 Decoder völlig aus, man benötigt nur 4 Ausgänge.

Für Soundloks kann man einen günstigen MX645P22 nehmen, und an der Position wo ursprünglich der Decoder vorgesehen war einen K28WP mit Resonanzkörper hinlegen, es ist genügend Platz dafür.

 

The decoder gets installed in the middle. The case easily closes with a low profile decoder. A PluX12/16 is good enough for the 4 lamps.

For sound locos a MX645P22 may be used. The speaker, I recommend a K28WP with resonator may be placed on the former decoder position, there is enough space for that big size speaker!

Die CVs für die Lichtsteuerung sind schon Klassiker dennoch seinen sie hier nochmals aufgeführt für den MX623: CV35=3 Rangierbeleuchtung auf F1, CV36=12, CV127=2, CV128=1 für rotes Licht richtungsabhängig auf F2.  

The CV's for the light management follow the classic recommendation. I list them here for easier access: CV35=3 shunting light on F1, CV36=12, CV127=2, CV128=1 for direction dependent red light on F2.

Bestückungsvarianten

 

Variants

Um möglichst flexibel auf diverse Modellerfordernisse reagieren zu können kann man die Platine unterschiedlich bestücken.

In der einfachen Lampenversion kann man vor den Lampen Vorwiderstände einsetzen um die teilweise viel zu hellen Lämpchen zu schützen. Das ermöglicht auch die Umstellung von Lämpchen auf LEDs so man nicht die Stromquellenschaltung benutzen möchte. Das Layout hat Brücken, will man die Vorwiderstände nutzen: einfach Leiterbahn auftrennen und einen 1208 Widerstand auflöten.

 

To support model railroaders the board offers several possibilities, i.e. variants to mount components.

The simplest variant is for bulbs. It is prepared to install resistors to protect the bulbs. This allows to replace the bulbs with LEDs easily and avoids the more expensive current source variant. just open the shortcut on the board and install a 1208 resistor.

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Platz für Vorwiderstände / Space for resistors

Neuere Modelle haben LEDs hinter den Stirnfronten. Dafür gibt es die Variante mit Stromquellen. Das erlaubt den Betrieb sogar im Analogmodus mit gleichbleibender Helligkeit unabhängig von der Geschwindigkeit.

Speziell für die Taurus Loks gibt es eine Einrichtung die beim Umschalten auf Fernlicht einerseits das Abblendlicht ausschaltet und andererseits einen LED Ausgang heller schaltet. Das ermöglicht den Einsatz von simplen Decodern die das "Dunkeltasten" von Ausgängen nicht beherrschen. Bei den Tauri wird bei Umschaltung auf das Fernlicht eine eigene LED angesteuert. Beim Vorbild wird aber bei den unteren Lampenkonsolen das Abblendlicht ausgeschaltet. Die Verknüpfung einen Ausgang abzuschalten wenn ein anderer eingeschaltet wird das beherrschen nur wenige Decoder. Daher habe ich diese Umschaltung in HW ausgeführt um möglichst alle PluX Decoder einsetzen zu können. Außerdem wird das Programmieren der Decoder dadurch extrem einfach.

 

 

Newer models have LEDs behind the front. For those models the board offers current sources. They support analog mode by stabilize the brightness of LEDs independent of speed.

Especially for Taurus locos there is a circuit for switching from low beam to high beam. It disables the output for the low beam LED and increases the brightness for the top headlight. This offers even simple PluX decoders to drive that board. It is not common to have a feature to disable a output pin on decoders. The prototype turns of the lower low beam headlights when it switches to high beam. There the higher lamps, actually LEDs, get turned on. The HW solution avoids complex CV programming on decoder which would support that.

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Platz für Vorwiderstände / Space for resistors

Zusätzlich ist für Tauri noch das Heller schalten der oberen Lampe nötig. Durch die Möglichkeit der Fernlichtkopplung passiert das durch die Platine automatisch, dazu sein keinerlei CV Fummeleien nötig. Der übliche weg über Dimmen die Helligkeit zu verändern ist so und so verwirrend für Modellbahner. Man kommt kaum auf die Idee unter "Dimmen" nachzusehen um eigentlich Fern- und Abblendlicht zu konfigurieren.

Die Roco Tauri sind mit dieser Platine die einzigen Fahrzeuge die das Lichtmanagement korrekt beherrschen. Meiner Meinung nach ist das auch für nicht Pufferküsser deutlich zu sehen. Überraschenderweise liest man in Modellrezensionen oft über den einen oder anderen fehlenden aber unsichtbaren Millimeter, faktisch nie findet man einen Kommentar über die Beleuchtung vor allem nicht wenn diese so grundsätzlich falsch umgesetzt ist wie das derzeit bei vielen Modellen der Fall ist. Das rote Rücklicht gegen den dran hängenden Zug oder das falsche Fernlicht ist wirklich deutlich und leicht zu erkennen!

 

Additionally the top LED gets brighter when high beam is engaged. The board does this automatically. There is no fiddling on CVs required to enable that feature. The usual way via dimming is not intuitive to find when a model railroader is actually looking for low/high beam headlights.

The Roco Taui with this board are the only models on the market which are able to implement the headlight management correctly. The wrong light management is quite visible. I'm always astonished about model reviews where some faults in millimeter sizes get discussed but completely wrong light or sound is ignored at all!

Diverse Hoppalas von denen man sonst nix hört

 

Various problems which usually get hidden

Die Konstruktion der Tauschplatinen war von einigen Überraschungen begleitet. Üblicherweise liest man solche Dinge nirgends. Ich meine es könnte doch interessant sein.

Bei der 1044'er Platine hab' ich versucht einen Standard PluX22 Decoder unterzubringen. Durch den nachträglichen Einbau ragt der Decoder nach vorne und nähert sich der Rückwand des Führerstandes. die Buchse weiter innen in der Platine anordnen geht nicht sonst kollidiert der Decoder mit dem Motor. Ich hab lang' herum gemessen, der Decoder passt mit etwa 1mm Luft hinein, und dann war der erste Prototyp dennoch um 2mm daneben. Keine Ahnung was da schief gelaufen ist. Glücklicherweise hab' ich einen Prototyp gebaut. Wäre schade gewesen die Erstbestellung deshalb wegwerfen zu müssen.

Die beiden LEDs für die Lichtleiter passen locker in die Lücke, ich dachte eher nach ob ich die LEDs nicht auseinander rücke. Siehe da bei der 118er sind die Lichtleiter so lange, daß beim zumachen oft das Lämpchen zerbrochen wird. Keine Chance die LEDs so nahe zu bestücken, daß man die da einfädeln könnte. Lösung: vor dem Einbau die Lichtleiter um 1-2mm abzwicken.

Nachdem ich für die 1044 die Lichtblenden gemacht habe um das Streulicht durch die Bullaugen zu dämpfen kommt ein befreundeter Modellbahner und bringt mir die Motorraum Tapeten. Das schaut einfach riesig aus wenn man durch die runden Fenster den Innenraum sieht. Das "Papierl" ist schnell und einfach gedruckt, da hätt' ich mir viel Arbeit erspart!

Bei der 1044 und einigen anderen Modellen liegt leider ein Lichtleiter etwas tiefer im Dach. das Rote Rücklicht war damit extrem schwach. Ich wollte schon für die Rote LED mehr Strom vorsehen, doch das hätte auch mehr Streulicht bedeutet und es hätte rot aus der Lok herausgefunselt. 2 kleine T förmige Teile unter dem Lichtleiter um ihn 3mm anzuheben und das Problem war beseitigt.

Selbstverständlich habe ich für die 1044 oder 118er, 111er warm weiße LEDs vorgesehen um die Glühlampen des Vorbilds zu simulieren.

 

Doing the replacement boards was coupled with a series of surprises. Usually nobody published the "experiences" but I guess it might be funny to read this.

On the 1044 board I tried to construct the board in a way to offer space for a full size PluX22 decoder. As the model was not designed to have a decoder the decoder reaches close to the cab backside wall. I tried and measured around and found out that there is 1mm space left. I did the first prototype and: suddenly 2mm where lost somewhere. Thanks god I did a self etched prototype.

There is a lot of space for the LEDs at the light bars. I was thinking to separate the LEDs a bit. When I got the 118 I found out the light bars are so narrow that the frequently break the bulbs. It is necessary to cut of at least 1-2mm to fit the LEDs in.

After I have finished the light sheds to reduce the light scatter on the bull eyes on the side a customer offered motor room wallpapers. It is quite easy and cheap to produce the wallpaper - I could have saved hours if I had this before!

The 1044 has unfortunately two light bars displaced more deeper in the roof. The red light was quite poor. 2 small T shaped acryl peaces underneath the light par fixed the problem.

Of course I designed the board with warm white LEDs but...

klick zum Vergrößern / click to enlarge

Scheinwerfer 1144 / 1144 head light

Als dann alles fertig war erhielt ich das obige Foto. Das Bild zeigt den Scheinwerfer einer 1144 Abblendlicht mit deutlich erkennbaren kalt weißen LEDs. Also gut daher auch noch eine Variante mit kalt weißen LEDs. Die Lokführer berichten daß dieses Abblendlicht wesentlich heller ist als das Fernlicht manch anderer Lok.

Die Platine hat Langlöcher um sie leicht positionieren zu können. Alle Modelle die ich hatte hatten 3 Löcher, fand ich irgendwie sonderbar, daher auch bei meiner Platine 3 Löcher. Kaum war die Platine bestellt erhielt ich neuere Varianten mit 4 löchern. Zusätzlich stellte sich heraus daß der Lochabstand bei den diversen Varianten variiert. Das war durch die Langlöcher so und so kein Problem mehr und ein 4. Loch war schnell gelayoutet.

Ein weiteres Layoutdetail war zu korrigieren. Die Platine hat Platz für Pufferkondensatoren vorgesehen. Um mehr Kapazität unterzubringen, kann nie schaden, habe ich die laut Norm nötige Ladeschaltung gleich mit einer 16V Spannungsbegrenzung vorgesehen. Mit 16V merkt man keine deutliche Geschwindigkeitsreduktion selbst bei Anlagengrobianen mit 24V am Gleis was leider weit verbrietet ist. Die LEDs leuchten konstant hell durch die Stromquellen, Sounddecoder begnügen sich durchaus auch mit 5V für den Betrieb der Verstärker. Der primär vorgesehene Decoder MX645 hat bereits eine Ladeschaltung und Spannungsbegrenzung an Bord. Das bringt einige Vorteile, daher gibt's einen Umschaltmöglichkeit zwischen der Kondensatorladung vom Decoder oder für jene Decoder die das nicht können direkt von der Schiene die dann durch meine Ladeschaltung betrieben wird. Ich hab's gut gemeint und habe die Variante Decoderpin voreingestellt und in der Anleitung deutlich darauf hingewiesen daß man bei Decodern die das nicht können umschalten soll. Auch ich lese keine Anleitungen und daher war die Erfahrung schnell gewonnen daß das auch andere nicht tun und die Z-Diode gehimmelt haben. Somit hat die nächste Platinenversion seit Oktober den Schalter offen man muss aktiv werden um die eine oder andere Variante zu aktivieren.

 

When I was finished with the board I received the Picture above. It shows a headlight of a 1144. It is clear this are cold white LEDs. So yet another variant was necessary with cold whit LEDs installed.

The board has long holes to adjust position. All models I have seen had 3 screws. It was quite strange just 3 why not 4 so I did the bord with just 3. Just when I received the first batch of board I got models with 4 holes. So a forth one for the next board generation was layouted.

There was another layout issue to fix. The board offers space for buffer capacitors. To get more capacity I designed a low current charging circuit with a voltage limiter to 16V. There is no problem with 16V voltage the LEDs have a current source to the brightness is stabilized and usually decoders and audio amplifiers word even with 5V. As PluX offers a buffer capacitor pin I wanted to use that pin. My primary target the MX645 offers a current limitter and a voltage limitation. I designed the first version with a jumper default setting to use that decoder pin. Alternatively the jumper could be set to my charging circuit which is also on the PCB. If a decoder does not support the norm defined features the jumper should be reconfigured as well. Unfortunately nobody ready the user guide so the z-diode was blown and caused a short. the next version of the board had no default settings. The user has to decide and close the desired connection.

Um Platz zu schaffen für den Decoder und den Lautsprecher habe ich neue Ersatzgewichte konstruiert. Diese lasse ich in Zinn bei BMA abgießen um den Modellbahnern ein mühsames Bearbeiten der Gewichte zu ersparen. Es hat nicht jeder die Möglichkeiten solche mechanische Arbeiten auszuführen. Der Einfachheit halber habe ich das Urmodell von Grund auf neu gezeichnet und als Sandwich aus Acrylplatten aufgebaut. Das kann man auch noch deutlich am Abguss zu erkennen. Nach der Vorstellung im WEB noch bevor die ersten Zeitungen über die 1044 geschrieben haben erhielt ich einen Anruf aus München von einem "Rechtsverdreher" der sich als Patentanwalt vorstellte und behauptete ich würde Rechte eines seiner Klienten verletzen - meinen Nachforschungen nach hat Roco damit nichts zu tun um das klarzustellen! Solche Anrufe aus Deutschland hatte ich schon mehrere und es war bisher immer irgendwie lustig. Sein Anliegen war das niedrige Tauschgewicht für die 1044er, er wusste auch daß es ein 2. Gewicht mit Resonanzkörper gibt. Ich hätte da eine Form gestohlen, das solle ich unterlassen und er wäre bereit auf eine weitere Verfolgung des Falles zu verzichten wenn ich die bisher entstandenen Kosten... Ich hab' darauf vorgeschlagen daß wir uns doch hier in Wien in der Marxergasse bei Gericht verabreden sollten, weil ich sicher bin daß ich keine Formenrechte verletzt haben kann. Bis November 2013 habe ich nichts mehr gehört von dem "Rechtsvertreter".

 

To find space for the decoder and the speaker I designed replacement ballast. I get them casted by BMA in Mödling. This avoids mechanical work. Most model railroaders dont have the tools to cut off some weight from the existing ones. I designed the replacement weights via a sandwich out of laser cut acryl sheets. You can see it in the tin weight. Just after I published the product long before the news papers published my announcement I received a call from a lawyer from Munich. He claimed some rights for a client on the low profile weight. I checked this Roco was not behind that initiative! He offered to settle down the case by stopping to sell the weight and pay him for his effort. I answered to meet in Vienna at the local court. Up to November I have not heart anything from that person any more. 

Danach kam die UniversalPluX Platine, ein scheinbar einfacher Fall. Nach dem ich 3 Varianten der Transistoransteuerung erfolgreich mittels Prototypplatinen als unbrauchbar identifiziert hatte, ging dann eine Variante die etwas mehr Bauteile braucht. Wenn man händisch bestückt überlegt man sich jedes Bauteil ob das wirklich nötig ist. Jetzt ging endlich alles und weil ich es von der 1044er Platine so gewohnt war habe ich den Decoder immer von unten in die Platine gesteckt. Die Schaltung war auch von den 1044 Daten abgeleitet. Platine beauftragt und als die erste Lieferung da war war deutlich zu erkennen es gibt ein "entweder" "oder" zwischen Decodereinbau und Antrieb des Modells mit dem vorhandenen Motor. Mit anderen Worten die PluX Buchse war spiegelverkehrt gelayoutet. Die Erkenntnis war wenige Tage vor Beginn der herbstlichen Messesaison. Schnell eine Nacht durchgearbeitet einen weiteren Prototyp geätzt und per express Service abermals Platinen bestellt. 200 Stück bekommt man durchaus innerhalb von 2 Tagen kostet halt deutlich mehr. Die Schneckenvariante mit 30 Tagen Lieferzeit ist deutlich günstiger. Immerhin schafften es die Modellbahner bereits am ersten Tag der Kleinserienmesse die Produktion der Nächte zuvor gleich am Freitag aufzukaufen, was eine weitere Produktionsnacht verursachte. Die Bedeutung von Nachtschlaft wird aber so und so immer überbewertet :-)

Kaum waren die ersten UniversalPluX bei Kunden eingebaut hagelte es Anrufe. Zunächst hat Roco in den Betroffenen Modellen die Fahrtrichtung unterschiedlich definiert. Ich hab' natürlich die weniger häufige gewählt -> Fahrtrichtung stimmt mit dem Licht nicht überein. Murphy's Konstruktionsregelwerk hat wider einmal zugeschlagen. Durch Motor umdrehen oder CV setzen ist das schnell aus der Welt geschafft. Version 2.1 wird das wider richtig stellen und den häufigeren Fall berücksichtigen.

Die zweite Ärgerlichkeit sind die Rahmen der Loks. Bei manchen Modellen werden die Durchkontaktierungen der Platine nach dem Anschrauben kurzgeschlossen. Meine Modelle hatten das Problem nicht. Vor allem jene Modelle die die Schauben mit zylindrischen Distanzierstücken aufnehmen haben mehr Druck und damit werden die blanken Durchkontaktierungen mit dem Lokrahmen kurzgeschlossen. Ein kleines Stück Isolierband behebt das Problem ganz simpel wenn man weiß daß es da ist.

 

Next I did the Universal PluX board. It seemed to be a easy job. It took 3 prototype board to verify that my idea of component saving transistor circuits does not work. The assembly is done by hand so each component counts! The rest was quick and easy. As I was used to insert the decoder on the 1044 board from the bottom side I continued with this. After I received the first batch of board I recognized that is is not a good idea. Either decoder OR motor cant be sold. The PluX connector was mounted upside down. So I had to reverse it. Unfortunately just a few days before the autumn season of exhibitions. So I ordered another 200 boards with express service over 2 days and spent some nights to assembled the boards.  

Right after the first board where installed in customer models I received some calls. The modes run in reverse direction. I found out that Roco had two variants and of course my design was based on the less popular one. Murphy's law does not fail!

Another call issue the board causes shortcuts. I found out that some models had a funny construction of the main frame. The mounting screws pressed the board against it and the shortcut was there. A simple insulating tape fixed that issue quickly - its just necessary to know that! On my models I had no problem with that!

Völlig überraschend ist das Zerbrechen der Kunststoffteile die die Folienplatinen auf die Unterseite der Platine pressen um so den Kontakt herzustellen. Glücklicherweise sind die die Lötpads für die Varianten mit Lämpchen an Drähten so angeordnet daß man die Folienplatine dort bequem anlöten kann. Murphy irrt gelegentlich vor allem wenn man davon ausgeht er hätte immer recht!

Die Lötbrücke zur Kopplung der Fernlichtfunktion ist standardmäßig offen. Ich hab' ja von der 1044'er Platine gelernt. Natürlich gibt's Fragen weshalb beim Taurus das Fernlicht nicht geht - wie weist man Lesekompetenz nach?

 

Quite surprising is the breaking of the white plastic parts which press the film PCB against the main board. Thanks god the layout has soldering pads for the bulbs on wires. The spacing fits exactly to the film board so the connection can be easily soldered.

Finally I have learned not to preconfigure jumpers. I have just learned this in the 1044 project. Of course I received questions why is the high beam not working - so how do you verify reading sills?

 

 

 

ATW
© 2000ff - Arnold Hübsch