Lokmaus / LGB Handy

HÜBSCH Web AMW GURU ZIMO STP ESTWGJ Tran  MOBAZI Forum G-Spur Waschzettel Rogler CV17/18 CV29, Scale, CV33-40, CV33-46 Weiche WireCalc   
   
Up

 

Piko 1216

Piko Herkules

Ampel Demo

Decoder IDs

MX9AZN / ALA

2016 Herkules

BR218

 

MX32 SW

Re 4/4

V100

1020 / E94

Roco 1042

4030 PluX

Roco Tauschplatinen

Besucher / Visitors:

Seit / Since 2000-12-01

 
/ /
Die Roco Lokmaus und die LGB Handies bieten einen billigen Einstieg in die Digitaltechnik. Aus nicht einsehbaren Gründen wurde der mögliche Wertebereich als auch die erlaubten Adressen beschränkt. Das widerspricht klar den DCC Vorgaben. Wobei erwähnt werden muss, dass LGB für sein MZS nicht behauptet DCC konform zu sein. Es hält aber viele Parameter ein.

Besonders ärgerlich ist diese Beschränkung da Anfänger bzw. Einsteiger kaum davon Notiz nehmen, viele Spielzeughändler erkennen auch nicht das Problem, und können Kunden davor nicht warnen.

The Roco loco mouse and the "LGB Handies" offer a cheap entrance into the digital world. Unfortunately both vendors limited the range of valid values and adresses violating the DCC norms. LGB does not claim to be DCC compliant although they use DCC commands.

Especially for newcomers this limitation is a hidden problem. It is not possible for them to identify the resulting troubles upfront. Unfortunately most toy shops are unable to provide the necessary consulting as they have not understood digital command control themselfs.

Das Problem The Issue
Decoder sind kleine Computer. In der IT Technik hat sich die Verwaltung von Informationen in Gruppen zu 8 Einheiten (Bits) etabliert. So eine Speicherposition heißt Byte, in der DCC Welt wird es CV genannt.

Die 8 binären Positionen erlauben Werte von 0 bis 255. Damit haben alle Geräte die den Wertebereich einschränken Probleme Decoder ordentlich zu Programmieren. Zum Beispiel will man die Maximalgeschwindigkeit etwas erniedrigen. Also statt 255 auf 190. Die Roco Lokmaus erlaubt nur maximal 99 in CV5 einzutragen, was zu einem sehr langsamen Fahren der Lok führt.

Decoders are small computers. In IT it us common usage to group 8 information units (bits) into one byte. This byte is called CV in DCC terms.

The 8 bits allow 255 different information to be stored in one CV. If something limits the values the user can not operate the decoder properly. For example to decrease the top speed of a loco we want to set CV5 instead of 255 down to 190. A Roco loco mouse would allow only values up to 99, which results a real slow loco.

Ein ähnliches Problem ergibt sich für CVs die bereits jetzt Adressen bis an 1000 erlauben (SUSI CVs). Besonders ärgerlich ist die Beschränkung für die bereits weit verbreiteten CVs bis 128. A similar Problem exists for CV addresses. In DCC addresses up to 100 are defined (SUSI CVs). Especially for the very popular CVs up to 128 it is annoying that those cheap digital systems limit the usage.
Die Lösung The Solution
Einige Hersteller haben Hilfsmechanismen in die Decoder eingebaut um diesen Problemen zu begegnen. Für den Anfänger der Opfer der Billiglösungen wird ist das leider oft recht kompliziert. Nachfolgend soll gezeigt werden, dass das Prinzip ganz einfach ist. Wenn auch der Aufwand an Eingaben unangenehmen Mehraufwand bedeutet. Some Vendors offer mechanisms in their decoders to overcome the issue. Unfortunately for the beginner this seems to be very complicated. This article will show that it is not that hard. Although the effort of user input is dramatically increased.
ZIMO:

Hier wird die Versionsvariable CV7 die nur zum Auslesen der aktuellen Decoderversion gedacht ist herangezogen. Man schreibt Werte in CV7, die natürlich nicht zurück gelesen werden können. Diese Werte interpretiert der Decoder für die nächste CV Schreibeoperation. Wobei gilt:

Zehnerstelle: 1 oder 2 die nächste CV Adresse wird um 100 oder 200 erhöht

Einerstelle: 1 oder 2 zum Wert der nächsten Schreiboperation wird 100 oder 200 hinzuaddiert.

Damit sind CVs von 1-299 und Werte von 0-255 (theoretisch 299) zu programmieren.

 

CV7 muss vor jeder Schreiboperation neu sicherheitshalber eingestellt werden. Um Fehlbedienungen zu vermeiden wird dieses Feature vom Decoder abgeschaltet sobald der Motor arbeitet. Damit soll verhindert werden, dass es nach einem längeren Betrieb und neuerlichen Programmieren zu Fehlbedienungen kommt. Ein Programmieren am Gleis bei fahrender Lok kann diesen Trick daher nicht nutzen.

ZIMO:

They use CV7 defined to read the decoder SW revision. This normally read only CV can now be written.  It is not possible to read back the values as this will uncover the firmware revision of course. The values thave the following meaning:

2nd digit: 1 or 2 the next write operation goes to the CV address added 100 or 200.

1st digit: the value of the next write operation is increased by 100 resp. 200.

This allows CV addresses up to 299 and values of 0 to 255  (theoretically 299) are possible.

 

It is recommended to set CV7 before each write operation where you want to use that feature. It only works when the motor is off. You can not use the feature for POM on a moving loco. This is a safety feature to avoid misprogramming if you forget to clear the register.

Tran (cT Elektronik):

Ähnlich der Methode von ZIMO nur unterstützt Tran derzeit nur das Manipulieren der Werte nicht aber der Adressen.

In der alten CV Anordnung war dazu CV99 zuständig, im neuen Layout ist es CV53. Durch eintragen von 1 oder 2 wird allen nachfolgenden Schreiboperationen 100 bzw. 200 hinzuaddiert.

Man löscht die Funktion durch Eintragen anderer Werte wie 88 oder 99 die für das Sperren der Programmierung dienen.

Tran (cT Elektronik):

Tran uses a similar method, unfortunately currently only to manipulate CV values, no addresses!

In the old CV layout it is CV99 the new layout uses CV53 for this. 1 or 2 adds 100 resp. 200 to all upcoming write operations.

To clear the feature use any other value. For example 88 or 99 which is used to lock the decoder against programming.

 

 

 

ATW
© 2000ff - Arnold Hübsch