Wolfgang's

HÜBSCH Web AMW GURU ZIMO STP ESTWGJ Tran  MOBAZI Forum G-Spur Waschzettel Rogler CV17/18 CV29, Scale, CV33-40, CV33-46 Weiche WireCalc   
   
Up

 

Piko 1216

Piko Herkules

Ampel Demo

Decoder IDs

MX9AZN / ALA

2016 Herkules

BR218

 

MX32 SW

Re 4/4

V100

1020 / E94

Roco 1042

4030 PluX

Roco Tauschplatinen

Besucher / Visitors:

Seit / Since 2000-12-01

  
/ /

Wolfgang Roglers

Wolfgang Rogler's

Diese Seite ist noch etwas rudimentär. Hier dokumentiert Wolfgang Rogler sein Modellbahnprojekt This page is going to be built up. It documents Mr. Wolfgang Rogler's layout
Die Anlage ist in ihrer Konzeption ein Konzentrat einer vorher geplanten Großanlage, die leider nicht zustande kam. Also war die Philosophie die, möglichst alles technisch machbares in sie hinein zu bauen. Der Raum ist etwas länger als 3 Meter und ca. 2 Meter breit. Von der Raumaufteilung und den aufmontierten Schienen her betrachtet ein „Zuviel“ an Gleisen. So gesehen ein Musterbeispiel, wie man es nicht machen sollte, aber dieser Zustand ist durchaus hier beabsichtigt. Die Elektronik ist von Märklin Digital Gleichstrom mit Interface zu einem PC älterer Bauart (völlig ausreichend) und die verwendete Software der Gleisbildsteuerung ist vom Mtrack. Eventuell werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch Plan und Aufbau nachbringen.   The layout is the result of minimizing a non realized plan. I wanted to build as much as I could technically  do. The room is 3 by 2 meters. Generally speaking there are too much tracks, normally a good example of a don't example. I did that facing the problem. Märklin's DCC system is used to run the layout with computer support by Mtrack.
 

Berg Rohbau

Die Frage, was macht man mit einem Anlageneck, das man von der Örtlichkeit her nur schwer (Armlänge) erreichen kann; und damit die Ausgestaltung nicht zu schwierig wird, beantwortet sie sich eindeutig mit einem Berg, den man außerhalb der Anlage fertigen kann und dann einfach auf die Anlage stellt.   The problem was how to cover a corner which is deep in the layout. Obviously a hill or mountain. I did a construction off site which can be removed for maintenance.
 

Berg Rohbau

     
 

Portal

     
 

Berg Drehscheibe

Die Portale waren einerseits mit gängigen von Faller möglich, allerdings mit leichten Veränderungen der Breite, und auf der anderen Seite habe ich mich zu einer Eigenproduktion entschlossen, Betonpfeiler mit Ausmauerung, weil die verschiedenen Gleisabstände der Bahnhofsausfahrt nicht „unter einen Hut“ zu bringen waren. Die runden Löcher in der Holzkonstruktion sind für die Gewichtreduzierung ganz wichtig, bringen aber weniger, als ich dachte: das ganze ist trotzdem einigermaßen schwer ins Eck zu stellen. Es fehlen noch einige senkrechte Verstrebungen und dann wird eine Filzmatte oder Vlies darüber montiert und angetuckert. Eine pulvrige Masse (Messeneuheit letztes Jahr) wird mit Kleister angerührt und dann auf dieses Flies aufmodelliert.....soviel vorerst zur geplanten Ausgestaltung. Der Bausatz „Lackfabrik“ links im Vordergrund wird als Zugförderungsleitung umgebaut und als zentrale Hauptwerkstätte bei den Montagegruben einen Platz finden.

Die Drehscheibe ist von Fleischmann und funktioniert recht gut, dürfte aber in punkto Motorstärke etwas zu schwach sein: nach intensiven Betrieb wurde schon einmal ein Ersatzmotor notwendig.
 

  The portals are partly by modifying Faller off the shelf items, on the station side I did them myself to cope with the station geometry.

The round holes in the wood construction where made to reduce weight. Unfortunately it is already too heavy. There are some more parts and the skin still missing.

The building "Lackfabrik" in the front will be relabeled as course control office and placed in front close to the assembly pits. The turntable is from Fleischmann and works fine, unfortunately the motor is a bit weak I had to replace it already.
 

 

Berg Tunnelportal

     
 

Station

     
 

Stufen

Eine interessante Idee wurde hier verwirklicht, indem man zwei durch eine Arkaden-Mauer getrennte Stationen mit einer umgebauten Gleisübergangsbrücke verbindet. Diese gelungene Auflockerung lässt auch oben genug Platz frei um auch einen Bus passieren zu lassen. Der Übergang ist natürlich nicht fix und so wie auch die Arkadenwand wegnehmbar, um in den darunter liegenden Schattenbahnhof eingreifen zu können. Geplant ist natürlich diesen Übergang mit kleinen LEDs zu beleuchten, aber das ist eine andere Geschichte...   I like this idea. I connected 2 stations with a kit bashed track bridge. It offers enough space to let a bus passing underneath it on the upper level. The construction is removable, which is necessary as the wall underneath gives access to a shadow station. I plan to illuminate the bridge with small LEDs but this is an other story.
 

Installation 1

Wir haben die Schaltung der Gleis-Besetztmeldung aus der Fachliteratur entnommen und die entsprechenden Prints ätzen lassen, bestückt (Optokoppler und dgl.), verlötet und für jeweils acht Anschlüsse in Kassetten eingebaut und mit entsprechender Leitung zum Interface und den Boostern verbunden; auch natürlich als letzte Einheit ein S88 für die Reedkontakte- Funktionen darf nicht fehlen. Das „Kraftwerk“ für die Beleuchtung ist ein alter Telefontrafo, der 15,5 V Spannung liefert und wahrscheinlich noch zwei andere Anlagen versorgen könnte. Er wird mit einer Reihe von Glasrohrsicherungen abgesichert.
 
  We build the feedback electronics based on circuits published in books. The PCBs aremounted in boxes. The boxes are cascaded via S88 bus to the interface. The layout is powered with a old phone system transformer which deliveres 15.5V. Yes it is a bit oversized and could easily power some more layouts... Power is distributed from there, and everything is directly fused.
 

Installation 2

     
     
     

 

 

 

 

 

ATW
© 2000ff - Arnold Hübsch