LGB 99.6001

HÜBSCH Web AMW GURU ZIMO STP ESTWGJ Tran  MOBAZI Forum G-Spur Waschzettel Rogler CV17/18 CV29, Scale, CV33-40, CV33-46 Weiche WireCalc   
   
Up

 

Piko 1216

Piko Herkules

Ampel Demo

Decoder IDs

MX9AZN / ALA

2016 Herkules

BR218

 

MX32 SW

Re 4/4

V100

1020 / E94

Roco 1042

4030 PluX

Roco Tauschplatinen

Besucher / Visitors:

Seit / Since 2000-12-01

/ /

LGB 99.6001

KMB 99.6001

Am Beispiel dieser Lok will ich zeigen wie einfach das Ausrüsten von LGB Modellen mit ordentlichen Decodern ist. Platz ist im Regelfall zur Genüge vorhanden, der Einbau daher denkbar einfach.

In diesem Fall war ein Standarddecoder bereits eingebaut und es sollte ein DIETZ Sounddecoder angesteuert werden. Leider waren nicht alle Geräusche über den LGB Decoder zugänglich und die Verzögerung zwischen Tastendruck und abgespieltem Sound war sehr störend.

  This loco is the platform to show how easy it is to install a good decoder in a LGB model. Usually there is plenty of space in II scale, and installation is simple

In this case a friend used the of the shelf LGB decoder and got an DIETZ sound module. Unfortunately the experiences where lousy, not all sounds accessable and the delays between pressing a key and playing the sound anoying.

LGB 99.1006

Die Standard-Elektronik ist sehr aufwändig gemacht, alle Verbindungen zur Lok über Stecker verbunden. Bei diesem Umbau wurden die Verbindungen gelötet und auf einer Streifenlochrasterplatine aufrangiert.   The preinstalled decoder is quite "expensive" - all connections have their separate plug. I rearranged them using a PCB to distribute all connections.

Standard Decoder / Preinstalled decoder

Links vom Decoder sind 2 doppelseitige Klebebänder die den Sounddecoder fixieren.

Den MX66 habe ich am Bleigewicht mittels der existierenden Schrauben fixiert. Ich bohrte dazu an den notwendigen Stellen 1mm Löcher.

  Left of the decoder you can see double sided tapes to hold the sound decoder.

The MX66 is mounted with screws onto the lead weight. I drilled 1 mm holes and reused the existing screws

MX66

Als ersten Schritte klemmte ich die Versorgung und den Motor an die grünen Klemmen des MX66. Dazu entfernte ich vom existierenden Kabel den Stecker. Die entsprechenden Belegungen sind in der LGB Dokumentation und bei ZIMO einzusehen, daher will ich das hier nicht wiederholen.

Aus Sicherheitsgründen habe ich die Beschaltung mit einem Ohmmeter durchgemessen, ein Vertauschen der Motor/Gleis Anschlüsse führt zur sicheren Zerstörung des Decoders.

  The first and easy step is to connect power and motor to the new decoder. I removed the existing connector and ran the 4 wires to the green connector of the MX66. The pin assignment is well documented at LGB and ZIMO, so I don't repeat them here again.

Attention! Recheck the wireing here, if you accidentally swap track and motor connection you will destroy the decoder.

fertig / finished

Neben dem Decoder habe ich eine Streifenlochrasterplatine zum aufrangieren der Anschlüsse befestigt. Damit lassen sich die Verbindungen zwischen dem Flachbandkabel vom Decoder und den Anschlüssen zur Lok und dem Sounddecoder sauber herstellen.

In diesem Fall ist ein MX66 ohne Spannungsregelung eingesetzt worden. Zur Anpassung der 5V Lampen wurden Widerstände eingebaut. Für die Spitzenbeleuchtung jeweils 220Ohm für die Innenbeleuchtung 470 Ohm und beim Rauchentwickler 39Ohm.

Die Berechnung der Werte erfolgte nach dem ohmschen Gesetz. 22V Gleisspannung abzüglich 5V die die Verbraucher benötigen -> 17V. 17V dividiert durch den Stromverbrauch den ich bei 5V messen konnte ergibt den Widerstand.

  Besides the Decoder I mounted a PCB to distribute all connections. From one side I ran the flat cable from the decoder, on the other side I connected the loco and sound decoder wires.

I used a MX66 without voltage regulator. This requires to install resistors to limit the current through the 5V bulbs. I used 220 ohms for the head lights, 470 ohms for the cab light and 39 Ohms for the smoke ejector.

The math to calculate the resistors is easy. 22V track voltage minus 5V for the load is 17V. 17V over the current which I measured using 5V results the required resistor.

5V Regler / 5V Regulator

Nach ein paar Runden Testbetrieb wurde die Lok noch einmal verbessert. Um die Maschine auf verschiedenen Anlagen mit wechselnder Spannung und auch analog betreiben zu können wurde statt der Vorwiderstände ein 5V Regler eingebaut. Der Regler (7805) wurde am Gewicht festgeschraubt das als Kühlkörper dient. Damit haben die Lampen immer die gleiche Helligkeit. Man könnte selbstverständlich auch den MX66V Version einsetzen da ist bereits am Decoder ein Spannungsregler drauf.   After a few rounds I further enhanced the loco. I installed a 5V regulator. This guarantees constant brightness on varying layouts. The regulator (7805) was mounted on the weight which is used as a heat sink. Even in analog mode the light is constant. The resistors where removed. Another way would be to use the MX66V which carries a regulator on board.

neue Verdrahtung ohne Widerstände / reshaped interface without resistors

Anschluss des DIETZ Sounddecoders

 

Connecting the DIETZ sound decoder

Das Sound Modul hat eine Steckerleiste mit mehrfärbig montierten Drähten. Diese werden nach Schaltplan des Herstellers verdrahtet.

Die beiden grünen Drähte werden direkt mit dem Gleis verbunden. Auch der Lautsprecher wird direkt  an den Decoder angeschlossen. Die Geschwindigkeitsinfo bezieht der Decoder indem er mit dem Motorausgang des MX66 verbunden wurde. Es gesteht die Möglichkeit ein spezielles PWM Signal zur Ansteuerung von Soundbausteinen vom MX66 zu beziehen, das wurde hier nicht gemacht, da geplant ist später einen Reedkontakt zur Synchronisation der Dampfschläge mit dem Getriebe zu installieren.

Das Abrufen der einzelnen Geräusche erfolgt über Funktionsausgänge. Dazu wurde einerseits eine Masseverbindung zwischen MX66 und DIETZ Modul hergestellt (brauner Draht). Die einzelnen Funktionsausgänge wurden mit den grauen Eingängen des Soundmoduls verbunden.

Zuletzt wurden mittels der Potentiometer Lautstärke und Bremspunkt eingestellt. Letzterer verursacht ein Quietschen am Ende des Bremsvorgangs kurz vor dem Stehenbleiben der Lok.

  The sound module has a connector with mounted multi color wires on it. I wired that according to the wireing plan from DIETZ.

The 2 green wires run to the tracks. The loudspeaker is also directly connected to the module. The ´module get it's speed information directly from the motor output of the MX66. There is a possibility to use a special PWM signal from the MX66 to allow better sound characteristics. In this case it was nit used as we plan to install a reed switch to synchronize the steam sound with the gear.

The activation of the individual sounds is done via function outputs. There is a ground connection between the DIETZ module and the MX66. The grey function wires from DIETZ run directly to the corresponding MX66 outputs.

Finally I set the volume and the break sound point with the 2 pots. The break sound is activated when the loco decelerates, right before it finally stops that sound is played.

Fast alle Geräusche sind direkt erreichbar über Funktionstasten. Einige sind abhängig vom Fahrzustand der Lok.

Bei einem Eingang werden verschiedene Geräusche gespielt je nachdem wie lange die Taste gedrückt wird. Kurzes drücken lässt eine Trillerpfeife ertönen. Längeres drücken, über einer Sekunde, aktiviert eine Bahnsteigdurchsage. Es gelang mir nicht über Pulsketten verlässlich die Geräusche zu aktivieren. Über NMRA Funktionsaufrufe geht es äußerst zuverlässig. Dies ist ein weiterer Grund keine Pulsketten einzusetzen.

  Most of the sounds are directly available on the function keys. Some of them change depending on the status of the loco.

One function plays different sounds depending how long it is activated. Pressing the key less than a second a whistle sounds, holding the key longer activates a conductor announcement. I was not able to use that with pulse chain communication reliably. With standard NMRA functions it works fine! This is another reason to avoid using pulse chains where possible.

Programmierung Funktionen

Programming the Decoder

Viele Modellbahner leiden unter der LGB Erfindung der Pulsketten. Dabei wird durch mehrfaches Aussenden eines F1 Befehls höhere Ausgänge aktiviert. Neben der Betriebsunsicherheit ist auch die große Verzögerung die dabei entsteht sehr störend.
Aussenden von Pulsketten
Niemand will 4 mal F1 drücken um die Funktion 4 auszulösen. Man kann das am MX2 machen und es funktioniert auch, es ist aber mühsam. Der MX1 kann einem diese Arbeit abnehmen, indem man bei der Lokadresse ablegt, dass dieser Empfänger Pulsketten benötigt. So kann man gemischt, jede Adresse individuell einstellbar, fahren. Die Kontrolle erfolgt am MX2.  Zunächst die Adresse wählen mit <A>nnnnn<F>, dann am MX2 <E> danach <L>. Die LEDs bei den Tasten 1 und 2 leuchten auf. Grün bei 2 bedeutet Pulskettensimulation ein, durch nochmaliges betätigen der Taste 2 kann man den Status umschalten. Für den NMRA konformen Betrieb sollte die Simulation ausgeschaltet bleiben. Also nur bei LGB Decodern benutzen.
Empfang von Pulsketten
Wenn man einen MX66 verwendet diesen aber mit einer LGB Zentrale verwenden will muss man den MX66 auf 14 Fahrstufen stellen (CV29=0). Die Pulsketten werden dann vom Decoder wie bei LGB erwartet weiter gegeben.

Wenn man aber am MX66 die individuellen Ausgänge nutzen will muss man im MX66 CV112 Bit4=1 setzen. Damit konvertiert der MX66 z.B. 4 x F1 Befehl hintereinander empfangen in ein F4 Kommando.

Konvertieren von NMRA Kommandos in Pulsketten
Die dritte Möglichkeit ist NMRA Kommandos in Pulsketten zu verwandeln um zB LGB Peripherie anzuschließen. Durch aussenden der NMRA Befehle geht das betriebssicherer und schneller. CV112 Bit 7=1 konvertiert einen F4 befehl in 4 mal F1 am Ausgang.
  LGB tried a stupid thing and invented the pulse chains to send functions to the decoders. This delays a individual command as higher functions are send out as multiple F1 commands right behind each other.

At ZIMO they have 3 points where you can cope with that

Sending out pulse chains.
Nobody wants to press 4 times F1 to reach F4. It works also on the MX2 but it is much easier to order the MX1 to do the work. That configuration is stored in the MX1 for each individual address. So you can have locos with original LGB functionality combined with NMRA compliant functionality. First select the required address: <A>nnnnn<F>. On the MX2 then press <E> then <L>. The LEDs at the keys 1 and 2 will light up. A green 2 means simulation is turned on. by pressing "2" you can swap the functionality. For NMRA compliant operation you should leave that option off. Use it only for LGB decoders.
receiving pulse chains
Next if you have a MX66 in a loco but the model should work on a LGB digital command controm, you  need to set CV29=0 to have 14 speed steps. If you have pulse chain auxiliary devices in the loco the MX66 will hand over the chains to that periphery.

If you want to use the individual outputs of the MX66 you need to tell the MX66 that it should convert the pulse chains to individual command outputs with CV112 bit 4=1.

convert Fx commands to pulses in the decoder
The third possibility is that you want to use NMRA commands to speed up communication and lower the transmission risk, but you need to connect up to a LGB device behind the decoder. Here you can set CV112 bit 7=1 Here the decoder will send out all received Fn commands as pulse chains to the F1 output.
Wie oben diskutiert kann man den Decoder auf alle denkbaren Anforderungen einstellen.   As discussed above the configuration can be set to every possible need.
Um den Decoderupgrade zu vereinfachen habe ich eine Platine entwickelt die ein einfaches Umstecken ohne Lötarbeiten am Modell ermöglicht.   To simplify the decoder upgrade I developed a PCB which allows an installation just by plug & play. No soldering work on the loco is necessary.

 

 

 

ATW
© 2000ff - Arnold Hübsch