Motorrad

HÜBSCH Web AMW GURU ZIMO STP ESTWGJ Tran  MOBAZI Forum G-Spur Waschzettel Rogler CV17/18 CV29, Scale, CV33-40, CV33-46 Weiche WireCalc   
   
Up

 

Piko 1216

Piko Herkules

Ampel Demo

Decoder IDs

MX9AZN / ALA

2016 Herkules

BR218

 

MX32 SW

Re 4/4

V100

1020 / E94

Roco 1042

4030 PluX

Roco Tauschplatinen

Besucher / Visitors:

Seit / Since 2000-12-01

/ /

Decodereinbau mit elektronischer  "Schwungmasse"

Decoder installation with electronic flywheel

Der Decodereinbau an sich ist nicht besonders schwierig, in den vorderen Teil des Beiwagens passt hervorragend ein MX63. Die P/I Parameter in CV56 auf 22 gesenkt und das Ding fährt seidenweich.   Decoder installation is nit a real problem. A MX63 fits perfectly into the front part of the side car. P and I parameter need to be adjusted to CV56=22 and the model funs smoothly and fine.

Feuerwehr Motorrad

An dieser Stelle könnte der Report schon enden, wenn da nicht doch noch mehr wäre...   The report could end here already if there would not be more hidden inside:

Decodereinbau / decoder installation

Das 2 achsige Gefährt ist zwar recht nett verhungert aber auf faktisch jeder LGB Weiche außer man fährt mit einem Höllentempo durch die Gegend. Im Freilandbetrieb verursachen bereits kleinste Verschmutzungen einen Stillstand. Daher bekam die Elektronik etwas Nachhilfe in Form einer "Schwungmasse", die ich mit einem Kondensator realisiert habe..

Der Kondensator 470µF speichert Energie und sorgt dafür, dass das Motorrad bei Spannungsunterbrechung noch bis zu etwa 0,5 Sekunden weiter bewegt. Auf dem obigen Bild ist der Kondensator gut in der Verlängerung der Motorachse zusehen. Der Anschluss erfolgt an den entsprechenden Lötpads der SUSI Schnittstelle

  The 2 axle device is quite nice but dies on every LGB turnout, unless you drive with hell speed through the station. On the layout even smallest dirt stops the bike. This is why I installed a electronic flywheel, implemented by a capacitor.

The capacitor stored energy and keeps the bike moving for up to 0,5 second. on the picture above you can see it in front of the left motor axle. The connection to the decoder is done via the corresponding SUSI soldering pads.

Bufferkondensator / buffer capacitor

Um mehr Speicherkapazität zu haben habe ich im Löschwassertank 4 Goldcaps installiert. Wie ich befürchtete hatten diese aber einen zu hohen Innenwiderstand und waren nicht in der Lage ausreichend Strom für den Motor zu liefern. Daher tauschte ich sie gegen einen 2200µF Kondensator aus, das ergibt etwa 3 Sekunden Reservezeit. Leider war der etwas zu lang, so musste ich den oberen Teil des Behälters absägen und um 2 mm anheben.

Während der Decoder auf Bufferenergie läuft, macht er mit den zuvor empfangenen Informationen weiter. Geschwindigkeit und Lichtstatus bleiben also unverändert.

  To have more capacity I installed 4 gold caps in the wather tank. Unfortunately the internal resistor of the gold caps was too high to provide enough current for the motor. So I replaced them with a 2200µF capacitor. This gives me about 3 seconds spare time. It was a bit too long so I had to raise the head of the tank by 2mm.

While the decoder runs on buffer power it continues with the information it has previously received. Speed and light state stay as they are.

Die Schaltung ist simpel. Über den Widerstand wird der Kondensator geladen. Der Widerstand sorgt für eine Strombegrenzung und verhindert Überströme. Zum Entladen geht es über die Diode dadurch kann genügend Strom aus dem Kondensator geliefert werden.   The circuit is simple. Over the resistor the capacitor is loaded. The resistor limits the current. The diode allows high current to be delivered back when needed.

Scheinwerfer / head light

Da Motorrad bekam noch einen Scheinwerfer installiert. Eine weiße LED im Scheinwerfer reicht da aus. Die Zuleitungen wurden durch 2 Dünne Löcher in den Halterungen zum Scheinwerfer geführt. Außen sind die 2 blauen Zuleitungsdrähte zu sehen, aber das ist ja auch beim Vorbild oft so, daher habe ich sie nicht weiter weggetarnt.   The bike also got a headlight installed. It was done with a white LED. The wired to the led go through 2 holes in the mounting of the headlight. Behind the headlight the wires are visible, this is also visible on real bikes. So I saved the time to camouflage them.
Über die Abblendfunktion des MX63 (F6) kann man sogar Abblend- und Fernlicht einstellen. CV60 stellt die PWM ein (also wie hell ist das Abblendlicht), in meinem Fall 100 über CV119=129 selektiert man den Ausgang und invertiert die Wirkung der Taste. Bit 0 Licht vorne und Bit 7 Invertierung der Wirkung, so bewirkt F6 ein Aufblenden. Über Cv120 könnte man das gleiche über F7 realisieren. Damit das Licht sowohl bei Vor- als auch bei Rückwärtsfahrt leuchtet wurde noch CV34=1 gesetzt. Das Einschalten des Lichtes bleibt wie gehabt auf F0, es wurde mittels CV60/CV119 nur die Abblendfunktion hinzugefügt.   Via the dim function of the MX63 (F6) it is possible to have country beam and dimmed headlight. This is done via CV60 which defined the PWM in my case a value of 100. Via CV119=129 the first function output is selected and the function is inversed. This causes that country beam is activated when you press F6. You could do the same with F7 using CV120. To have the headlight in both directions I set CV34=1. On off of the head light stays as it was on F0, only the dimming is added via CV60/CV119.
Wegen Rückfragen zu der Decoderprogrammierung hier eine etwas erweiterte Erklärung der Lichtsache:

 

Das Licht wird traditionell über F0 geschaltet. In der DCC Norm ist das Licht der einzige Ausgang der eine Richtungsabhängigkeit hat. Man hat also eine "Taste F0" die aber auf 2 Ausgänge wirkt. Eben auf den weißen und gelben, abhängig von der eingestellten Richtung.

Um Den Scheinwerfer unabhängig von der Richtung zu betreiben wird in CV33=1, das ist der Standardwert und in CV34 statt 2 eben CV34=1 gesetzt. Damit erreicht man, dass auch bei Rückwärtsfahrt der Ausgang für vorne eingeschaltet ist. Das ist klassisches NMRA Functionmapping.

 

Die Abblendfunktion ist eine Spezialität der ZIMO Decoder. Es gibt 2 CVs CV119 und CV120. Diese werden durch F6 bzw. F7 aktiviert. Die Zuordnung ist fix, kann nicht durch Functionmapping geändert werden. In den CVs stellt man ein welche Ausgänge gedimmt werden sollen. Es sind hier die ersten 7 Ausgänge erreichbar. Das Bit 7 dient dazu die Wirkung umzudrehen. Man kann sich so aussuchen ob das Dimmen bei gedrückter oder bei nicht gedrückter Taste aktiviert ist. In dem obigen Fall wo nur der Ausgang 0 mit der Scheinwerfer LED beschaltet ist muss man nicht weiter aufpassen welche Ausgänge man dimmt. Ein Fehler wird nicht sichtbar. Ich wollte es korrekt machen daher: Bit 0 für den Ausgang 0 ergibt zunächst einmal den Wert 1. Da ich die Wirkung umdrehen will muss ich Bit 7 setzen. Das bedeutet ich muss 128 hinzu zählen so kommt der Wert 129 zustande.

 

In CV60 wird eingestellt in welchem Verhältnis die Ein- und Auszeit des Ausgangs steht. Wenn die Einzeit recht hoch ist so wird das Licht hell scheinen, wenn sie niedrig ist eben dunkel. Der Wert 100 bedeutet etwa 40% Energie. Am besten man probiert die Helligkeitswirkung aus, das menschliche Auge ist extrem nichtlinear und Glühlampen ebenso. Daher kann man die Helligkeitswirkung nur schwer vorhersagen. der Wert 128 bedeutet zwar 50% Energiedrosselung, sicher aber nicht halbe Helligkeit!.

  I received some feedback regarding the light programming, so I want to explain it in more detail:

 

The light is controlled traditionally via F0. In DCC this is the only output which is direction dependent. So F0 activates the white wire in forward direction and the yellow wire in reverse direction.

To have the head light independent from the selected direction I programmed CV33=1 which is the default and CV34=1 (default would be 2) This activates the white output independent from the direction. All that magic is classic NMRA function mapping

 

The dim function is one of the specialties of the ZIMO decoders. There are 2 CVs CV119 controlled by F6 and CV120 activated via F7. The assignment is hard coded in the decoder. So you can't change it via function mapping. The content of the CV defines which output line should be dimmed. It gives you access to the first 7 lines. Bit 7 of the register is used to invert the meaning of the key. In other words: should the dim function work when the function key is pressed or released. In our case we have the head light on output line 0. So we have to set bit 0 this is decimal 1. Additionally I want to reverse the meaning of the key, so I need to set bit 7. So H have to add 128 to the CV value which gives me Cv119=129.

 

CV60 defines the duty cycle of the dimmed output. Higher values deliver more energy lower values less. As the human eye is extremely non linear you need to find the required values experimentally. I use 100 which is roughly 40% energy.

 

 

 

ATW
© 2000ff - Arnold Hübsch