ZIMO

HÜBSCH Web AMW ZIMO STP ESTWGJ Tran  MOBAZI Forum G-Spur Waschzettel Rogler CV17/18 CV29, Scale, CV33-40, CV33-46 Weiche WireCalc   
   
Up
MX1
MX10
MX2
MX21
FU Licht
MX31
MX31ZL
MX32
MX61 Tips
MX69 Voltage
MXDECUP
MX7
MX8
ZST
ABA
EPL Antriebe
MX9
MXFU
MX9 Dummy
Decoder
Decoder Code
Schalt-Schema
ZIMO 4 Dummies
ZIMO Secrets
MX9 ASE
DecoderTester
MXULF

 

Decoder IDs

MX9AZN / ALA

2016 Herkules

BR218

Ampel Demo

 

MX32 SW

Re 4/4

V100

1020 / E94

Roco 1042

4030 PluX

Roco Tauschplatinen

Besucher / Visitors:

Seit / Since 2000-12-01

  
/ /
 

Warum ZIMO?

Why ZIMO?

Grundsätzliche Abhandlung zu dem Thema finden sich am ZIMO WEB. Daher wiederhole ich sie hier auch nicht. Dieses WEB steht auch nur im indirekten Zusammenhang der sich darauf beschränkt, dass der Autor ein zufriedener Kunde ist. ZIMO details are covered on their WEB. This WEB is only my personal opinion, the opinion of a satisfied user.

 

Grundsätzlich ist das derzeitige ZIMO System eine DCC - Implementation. Die Basisstation beherrscht aber auch das Motorolaformat (beide Versionen wenn man das so nennen darf). Die Motorola Funktionalität kann ein und ausgeschaltet werden. Es gibt eine Version der Basisstation die auch das früher verwendete properitäre ZIMO Format unterstützt.

ZIMO hat die DCC Spezifikationen im Rahmen der dortigen Möglichkeiten in 2 wesentlichen Punkten erweitert.

  1. Nach dem Empfang eines Befehls an einen Decoder quittiert dieser dies durch 4 äußerst kurze Hochstromimpulse. Diese Impulse liegen zeitlich hinter den Befehlsdaten, vor dem nächsten Kommando.
  2. Zwischen den einzelnen Befehlen fügt die ZIMO Basisstation noch "interpacket bits" ein. Diese bieten Platz Abschnittsabhängige Informationen einzufügen.
The present ZIMO system is an DCC implementation. The base station operates in DCC and Motorola format. It is recommended to turn off unused protocols to speed up communication. There is a version of the base station which handles also the proprietary ZIMO format which was deployed in previous systems.

ZIMO extended the DCC specifications according to the specs. There are 2 major important enhancements:

  1. After the receipt of an instruction the decoder acknowledges this by 4 extremely short high current pulses. These pulses are timely behind the command data but before the next command.
  2. Between the individual instructions the ZIMO basis station inserts "interpacket bits". This offers section-dependent information to be insertes.
Was passiert mit HW von anderen Herstellern wenn sie mit den ZIMO Erweiterungen konfrontiert werden?

Die Adressquittierungsimpulse der Bausteine sind äußerst kurz und in der Stromstärke durch die Vorhandenen Übergangswiderstände begrenzt. Die gelegentlichen "Kurzschlüsse" bei Weichenherzen oder ähnlichem ziehen weit mehr Strom und länger als es die Quittierungsimpulse tun. Daher schaden die Impulse auch Fremdsystemen nicht.

Die "Interpacket bits" der Signalabhängigen Zugbeeinflussung werden von nicht ZIMO Decodern die von einer ZIMO Zentrale angesteuert werden als "Idle" Bits betrachtet. Die Decoder glauben der Steuerzentrale sei langweilig und sie sendet zusätzliche Synchronisationsbits. Details zum DCC Datenstrom siehe die DCC Seite.

What happens with HW by other manufacturers if it is confronted with ZIMO extensions? The address acknowledgement impulses of the decoders are extremely short and limited the amperage by the existing transition resistances. The occasional "short-circuits" at switch hearts draw far more current and longer than those pulses do. Therefore the impulses do not harm other vendors' systems.

The "interpacked bits" of the "signal controlled speed influence" will be ignored by other vendor's decoders. The decoder thinks the base station is lazy by sending 8 more idle bits. More information about DCC and it's data format is on my DCC page.

"Zawos brauch' i des?"

Sagte ein Wiener Original. Die Quittierungsimpulse erlauben der Steuerzentrale das bestimmen des Decoders auf einem Gleisabschnitt (MX9). Das Steuerprogramm STP nutzt dies zur Positionsbestimmung von Lokomotiven.

Es kann eine Lokomotive auf das Gleis gesetzt werden und ist sofort auch am Computer einsatzbereit. Weiters kann das abspeichern des Spielstandes entfallen, da STP selbst herausfindet wo welche Maschine steht.

Die Signalabhängige Zugbeeinflussung erlaubt das setzen von Maximalgeschwindigkeiten auf gewissen Gleisabschnitten unabhängig von der Decoderadresse. Im Gegensatz zu Bremsgeneratoren bleiben die Decoder steuerbar (Licht, Sound, Rauchgenerator). Es gibt darüber hinaus die Möglichkeit diese Beeinflussung zu Übergehen und die Maschine weiterhin zu steuern. Das kann man nutzen um auf ein Gleis auf dem bereits ein Zug steht ohne großem Aufwand schnell mit einer Rangierlok herum zu fahren. Oder auf der Bergstrecke sind nur 80% der Geschwindigkeit möglich, egal wie weit der Fahrregler aufgedreht wird, auch wenn man da manuell herum fährt!

"What the f* do I need this?"

The acknowledgement impulses allow  the base station to recognize decoders somewhere on the tracks in combination with track section modules (MX9). The control program STP uses this information.

A locomotive can be placed on the track and is immediately recognized also at the computer. It is not necessary to store the position of locos, as their position is automatically determined when STP is stared.

The signal controlled speed influence allows to set the maximum speeds on certain track sections independently of the decoder address. Contrary to brake generators the decoders remain controllable (light, sound, smoke generator). There is the possibility  to overrule this by pressing the <MAN> button on the handset. This is quite handy to operate a switcher on a occupied track, without complex manipulations on the computer. Another application is to set the speed on a ramp to 80%. Without pressing the <MAN> button the engine can't exceed that speed limitation, even if the throttle is turned to full speed.

 

 
 

 

ATW
© 2000ff - Arnold Hübsch